AdresslisteKontaktSuche

HERZLICH WILLKOMMEN

GLAUBENSGARTEN ALLER ARTEN

 

In ihrem Garten steht jetzt ein mächtiger Buddha 

„wegen seiner beruhigenden Aura.“
Sie führt mich an einem grossen Traumfänger vorbei
 in ihren, nach Feng Shui durchgestylten, Lounge-Bereich.

Und ich denke sogleich:
Was ist da passiert? Wird hier etwas kaschiert?
Ist mein Sandkastengspänli tatsächlich spirituell geworden?
Oder hat ein trendiger Innenausstatter um ihre Gunst geworben?

Kissen mit Tierzeichen drauf zieren die Couch.
„Welches Sternzeichen bist du?“ geht sie mich direkt an.
„Ameise“, sage ich – vermutlich etwas zu spontan…

Nach einer betretenen Stille erklärt sie sich:
Man wolle schliesslich für alles offen sein,
und das nicht nur zum Schein.
Dass ihre Kinder die Wahl haben sollen, was sie glauben wollen.
Ob buddhistisch oder animistisch, spiele für sie keine Rolle.

„Wie hast du’s mit dem christlichen Glauben?“ hake ich nach.
„Hat das in deiner Angebot-Palette auch Platz?“
„Du meinst das Kreuz und so?“ fragt sie etwas irritiert.
„Das verwirrt. Das kann ich doch nicht in den Garten stellen?“
Und schmunzelnd: „Meine Nachbarn würden es vermutlich fällen.“

Ich bleibe dran: „Mir geht es nicht um Form, sondern Inhalt.
Ist dir dieser vertraut? Oder für dich völlig out?“
Unbekannt, hat sie es genannt.
Nein, fürs Christliche sei kein Platz in ihrem Haus. Fertig, aus!

Mich überfällt bei diesen Worten akutes Reissaus:
Raus aus diesem Glaubensgarten,
der so vieles sein will, aber oberflächlicher Schein bleibt;
der einiges antönt, aber wenig aussagt;
der letztlich kaum Bedeutung und Tiefe gewinnen wird,
sondern höchstens ziert.
In diesem nur vordergründig toleranten Getue,
finde ich keine Ruhe.

Da meldet sich die leise-weise Stimme zu Wort:

Die einen fordern Zeichen, die anderen suchen nach Weisheit. Wir aber erfahren durch die Botschaft des Kreuzes Gottes Macht. Für die einen ist das ein Ärgernis, für die andern eine Torheit, Für uns aber zeigt sich in Christus Gottes Kraft und Weisheit.

nach 1.Korinther 1,18f

 

Ihr Pfarrpaar Tabea Stalder und Luc Hintze

Im April 2018